AstroMUSICology

Das Label Klangwirkstoff Records feiert mit einer Party am 27. August 2016  in Berlin sein 10-jähriges Jubiläum. Wie Planetware befasst sich auch Klangwirkstoff ausschließlich mit den Naturverhältnissen der Kosmischen Oktave. Was wäre angemessener als diesem Jubiläum mit einer Live-Horoskop-Vertonung die Ehre zu erweisen.

Das Projekt Starsounds stellt hierzu sowohl die Planeten-Konfiguration dieses Tages, als auch das Horoskop der Gründung von Klangwirkstoff Records musikalisch dar. Der Musiker ist Steve Schroyder.  Er wird die von Fritz Dobretzberger aus den planetaren Verhältnissen abgeleiteten Tonleitern live umsetzen.
Ausführliche Projekt-Informationen auf der Webseite
http://www.planetware.de/musik/horoskopmusik.html

Die Klangwirkstoff Ambient Party hat natürlich noch viel mehr zu bieten: Livemusik auch von Akasha ProjectB.AshraDevas & Somnambule, Rainer von Vielen, TV Victor und Motom. Zudem eine Reihe von DJs, einige Performances, Lesungen und Videokünsttler. In einem Vortrag stellt der Entdecker der Kosmischen Oktave Hans Cousto u.a. sein neues Buch “Heilsame Frequenzen” vor, das er zusammen mit Thomas Künne geschrieben hat.

Ausführliche Informationen zur Klangwirkstoff-Party unter
http://www.klangwirkstoff.de/html-de/aktuell.html und
https://www.facebook.com/events/228969810826286/

Am 26.07.2016 erschien im Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung der lesenswerte Artikel “Brüche in den ruhigen Flächen über innovative Entwicklungen des Genres Ambient Musik. Unter anderem wird auch auf Klangwirkstoff Records verwiesen.


 

Heute: SPHERES DAY!

Heute 8. Mai 2016, am Tag seiner 53. vollständigen Umrundug der Sonne — herzlichen Glückwunsch — feiert Barnim Schultze Spheres-Day: Das offizielle Erscheinungsdatum des Akasha Project  Albums “Spheres  (siehe vorherigen Artikel).
In einem Video erzählt Barnim über Depeschen mit Dringlichkeitsvermerk und über den künstlerischen Prozeß, der zu “Spheres – outside / inside” führte. Seinem Geburtstagswunsch, an diesem heutigen Freudentag die Musik flächendeckend erklingen zu lassen, kommen wir liebend gerne nach.

Alle Tracks können komplett gehört und heruntergeladen werden auf
http://akashaproject.bandcamp.com/album/spheres-outside-inside

Die 2CD im schön gestalteten Digipak ist auch erhältlich unter
http://shop.planetware.de/2CD-Spheres
(versandkostenfrei in Deutschland)

“Spheres” ist erschienen

Wie bei allen Künstler seines Kalibers sprudeln Barnim Schultze´s musikalische Ideen ohne Unterlass. Musik muss an die Luft, um gehört zu werden und so haben die Fans und Gönner des Akasha Project via Crowdfunding die Vorfinanzierung und somit Barnims bisher umfangreichste Produktion ermöglicht.

Das Ergebnis ist eine wahre Perle, formvollendet von der Komposition und Performance, über das Mastering bis hin zur Gestaltung des Digipaks. Das Doppelalbum “Spheres” ist ein Meilenstein realkosmischer Musik und “könnte die elektronische Ambient Musik mit einem großen Schritt klanglich revolutionieren” (so der Blog codos-traumreisen).

Realkosmisch, weil mathematisch genau in Resonanz mit unserer Natur gestimmt. Seit zwanzig Jahren spielt und erforscht Barnim Schultze die von Hans Cousto ermittelten Oktavfrequenzen. Seine umfangreichen musikalischen Erfahrungen mit beiden Seiten unserer Existenz – der astronomischen und der molekularen – sind nun auf je einer CD des Doppelalbums “Spheres” konzentriert.

Ausführliches, Tracklist, Video und Bestellmöglichkeit unter
http://shop.planetware.de/2CD-Spheres

Akasha Project “movements”

Barnim Schultze´s Akasha Project, hat mit “movements” ein weiteres Digital-Album auf bandcamp veröffentlicht. Es umfasst drei lange Tracks:

1. earth move         32:48 Min. im Erdenjahr-C# 136,10 Hz – 127,6 bpm
2. hilde                   16:15 Min. im Venus -A        221,23 Hz – 103,7 bpm
3. helter scelter       12:53 Min. im Uranus-G#     207,36 Hz –   97,2 bpm

Das Album komplett zum Hören und zum Download unter   http://akashaproject.bandcamp.com/album/movements


CD Akustische Welten

Am 9. Oktober 2013 spielte der Musiker und Therapeut Rudolf Wienand in der barocken Regina Coeli Church in Mexico City ein Konzert für Shakuhachi und elektronischen Klängen. Die Aufnahmen dieses Konzertes sind nun auf CD erschienen.

Die Shakuhachi ist eine Bambuslängsflöte, die im achten Jahrhundert von China nach Japan eingeführt wurde und dort im 17. Jhdt. zu einem Meditationsinstrument von Zenmönchen wurde. Im Raum der mexikanischen Kirche kommen die Flötenmelodien in einer ganz besonderen Weise zum Tragen.

Rudi Wienand spielte bei diesem Konzert zwei selbst gebaute Shakuhachis: Für das erste Stück eine auf den Oktavton des Uranus-Sonnenumlauf gestimmte und für das zweite Stück eine Flöte, deren Grundton im Oktavton der Erdachsenpräzession klingt.

Die CD ist ab sofort im Planetware-eShop erhältlich.


Kosma Solarius

Der in Thailland lebende Musiker Kosma Solarius befasst sich seit vielen Jahren mit den planetaren Stimmungen der Kosmischen Oktave. Unter anderem hat er die App Icosmo entwickelt, die einen Kosmische Oktave Rechner, einen Aspekt zu Intervall Konverter und eine Planeten Stundenuhr beinhaltet. 2001 gründete er mit dem Planetengong Spieler Jens Zygar das Projekt Space Brothers (dazu ein Interview auf phanganist.com).

Nun ist beim Label Klangwald Recordings das erste Soloalbum von Kosma Solarius erschienen: “A Beautiful Soul“. Die Musik ist im Stile des Ambient, Chillout, Lounge und Tribal komponiert. Sowohl die Mastertunings als auch das Tempi der zehn Tracks sind natürlich kosmisch gestimmt.

Informationen zum Album, Tracklist, Stimmungen und Download-Links auf der Website des Künstlers: kosmasolarius.com


 

Klangnachtmusik

Akasha Project: Berchtesgadenfiles 2014Akasha Project spielte am 9.-10.08.2014 vom Abend bis nächsten Tag am Morgen in Berchtesgaden die “Kosmische Klangnacht im Salzheilstollen“.  Der Künstler bietet nun mehrere Musikausschnitte dieser Nacht an.  Die Tracks im Planetary Ambience Stil stehen auf Bandcamp komplett zum Anhören und auch zum Download bereit (wobei der Download-Preis selbst bestimmt werden kann und fast der gesamte Erlös dem Musiker zugute kommt).

Berchtesgadenfiles 2014 Erdentag
Stimmung: Erdentag 50:56 Min.

Berchtesgadenfiles 2014 Mondton
Stimmung: Mond, synodisch 41:50 Min.

Berchtesgadenfiles 2014 Venus / Merkur
Stimmung: Venus 42:10 Min und Merkur 27:38 Min.

Berchtesgadenfiles 2014 Jupiter / Saturn
Stimmung: Jupiter 23:39 Min. und Saturn 21:19 Min.


Venus Transit

Alle gut 27 Tage ist Neumond mit Sonne und Mond in der selben Himmelrichtung. Wesentlich seltener bilden Erde, Mond und Sonne eine ganz präzise Gerade und somit eine Sonnenfinsternis. Ähnlich ist es bei einem Venustransit. Venus und Sonne stehen etwa alle 580 Tage beisammen. Bilden sie mit der Erde eine schnurgerade Linie, kann unser Nachbarplanet als kleiner Punkt auf der Sonnenscheibe  beobachtet werden.

Diese “Minisonnenfinsternis” ereignet sich derart selten, das sie von manchen  Generationen nicht erlebt werden kann. Es dauert mehr als hundert Jahre, bis dann zwei Venustransite hintereinander in einem Abstand von acht Jahren stattfinden. Im 20 Jahrhundert gab es keinen einzigen. Davor ereigneten sie sich 1882 und  1874, 1769 und 1761, 1639 und 1631. Die ersten beiden in diesem Jahrtausend waren 2004 und 2012 und auf die nächste müssen wir bis zum Jahr 2117 warten.

Venustransite, auch Venuspassagen genannt, waren und sind für die Astronomie von besonderer Bedeutung. Unter anderem führte die Bestimmung der Parallaxe — die Unterschiede der Position der Venus auf der Sonnenscheibe durch Beobachtung von verschiedenen Standorten auf der Erde — zur sehr genauen Bestimmung des Sonne-Erde-Abstandes. Nach der Idee des Astronomen Edmond Halley, die Parallaxe durch Zeitmessung zu ermitteln, nahmen von der Venustransite am 6.Juni 1761 – neunzehn Jahre nach seinem Tod – weltweit an die zweihundert Astronomen die entsprechenden Daten auf.

In diesem Jahrhundert wurden die Venustransite zu einem medialen Großereignis, von Millionen Menschen direkt oder via TV und Internet bestaunt — und das Star Sounds Orchestra reflektierte musikalisch die astronomischen Daten.

Am 8. Juni 2004, von 7h20 bis 13h25, spielte — mit Blick auf die Venustransite — das SSO im Rahmen des Sonnenklang-Festivals im Schlosspark Wetzlas in Österreich. Grundton und Tempo dieses Konzertes waren höhere Oktaven synodischer Venusperioden: ein F mit 171 Hertz bei 80 Schlägen pro Minute. Die darauf aufbauende Tonleiter wurde aus der Konstellation aller Planeten abgeleitet. Vertonungsdaten und Konzertfotos sind auf folgender Webseite archiviert:
www.planetware.de/aktuell/archiv/2004/venustransit04.html

Mythologisch bedeuten diese astromusikalischen Reflektionen einen mit Sonnenenergie geladenen, lebhaften Liebestanz der Venus, die innerhalb von acht Jahren eine fünfblättrige Lotus-Choreographie in den Himmel tanzt.

Am 6. Juni 2012, also genau acht Jahre später, nachdem die Venus erneut einen kompletten Blütentanz aufs Sternenparkett gelegt hatte, folgte die zweite Venuspassage. Das Star Sounds Orchestra und Gastmusiker zelebrierten dazu erneut eine interaktive Inszenierung, mit Aspekten der Kunst und der Liebe im Blickpunkt, diesmal im Rahmen der Klangtage Marl in Deutschland.

Bei Planetware Records ist nun ein Live-Album über diese kosmischen Konzerte erschienen: “Venus Transit” von Star Sounds Orchestra. Die Musik-CD mit vier langen Tracks im Ambient- und Downbeat-Stil ist jetzt im Planetware-eShop erhältlich. Ab Mitte Mai gibt es die Downloads bei iTunes, Amazon und vielen anderen Shop.


Quellenhinweise zu Venustransiten:

“Der himmlische Tanz von Sonne und Venus aus irdischer Sicht – Grundlagen zur Vertonung der Venuserscheinungen im Allgemeinen und der Venuspassagen im Besonderem” 
PDF von Hans Cousto über die Rhythmen der Venus, ihre siderischen und synodischen Umläufe, Oktavierung in den Hör- und Sichtbereich und ausführlichen Stimmdatenblättern.
www.planetware.de/download/cousto/Venuspassage.pdf

Deutsche Webseiten:
http://de.wikipedia.org/wiki/Venustransit
http://www.venus-transit.de/index1.html
http://eclipse.astronomie.info/transit/venus/

Englische Webseiten:
http://en.wikipedia.org/wiki/Transit_of_Venus 
http://en.wikipedia.org/wiki/Transit_of_Venus_(disambiguation) 
http://royalsociety.org/exhibitions/transit-venus/1639/ (…..) 
http://eclipse.gsfc.nasa.gov/transit/transit.html 

Schumann-Resonanz-Musik

Das Label Klangwirkstoff Records hat sich einer Musik verschrieben, die mit unserer makro- und mikrokosmischen Natur harmoniert.  Für den produktiven Ambientmusiker Michael Brückner, der sich seit mehr als 20 Jahren mit der Wirkung unterschiedlicher Stimmungen beschäftigt, war es daher naheliegend, sein erstes durchgehend kosmisch gestimmtes Album „Naura“ bei Klangwirkstoff zu veröffentlichen.

„Naura“ ist auf die Schumann-Resonanz gestimmt. Schumann-Frequenzen sind durch Blitze angeregte elektromagnetische Wellen entlang des Erdumfangs. Die schlecht leitfähige Erdoberfläche (größtenteils Salzwasser) und die gut leitfähige Ionosphäre darüber begrenzen einen Hohlraumresonator, aus dessen Abmessungen sich mögliche Resonanzfrequenzen berechnen lassen. Wellen, die sich nach einer Erdumrundung wieder in der gleichen Phase befinden (oder der Erdumfang ist ein ganzzahlig Vielfaches der Wellenlänge), werden verstärkt, andere löschen sich aus. Dadurch ergibt sich eine tiefste Resonanzfrequenz von durchschnittlich 7,83 Hz (siehe Wikipedia ; eine schöne Animation der Schumann-Resonanz ist hier zu sehen).

Der Tiefbass der Musik des Albums “Naura” erklingt mit 62,64 Hz drei Oktaven über der Schumann-Resonanz (bzw. zwei Oktaven unter dem Ton der Schumann-Stimmgabel 250,64 Hz). Michael Brückner hat zudem Hemi-Sync-Impulse für die Synchronisation der beiden Gehirnhälften hergestellt, indem er jeweils den linken und rechten Stereokanal um die Hälfte von 7,83 Hz nach oben und unten verstimmt hat, so das zwischen den Ohren 7,83 Pulsationen pro Sekunde entstehen — am deutlichsten zu hören am Anfang von Track 4 “Rauka – Disciplined Mix’.

Das ganze Album “Naura” erklingt in dem von Michael Brückner gewohnt exzellenten Ambient-Stil. Die vier Tracks sind (auch einzeln) per Download im Shop von Klangwirkstoff Records erhältlich. Der Track “Rauka” ist zudem auf der 2CD-Compilation Active Agent of Sound II erschienen.

Hier ein Promo-Mix des Albums:


Direktlink