Über uns

WER ODER WAS IST PLANETWARE

Fritz Dobretzberger

Fritz Dobretzberger

Im Herbst 1978 entdeckte der Schweizer Musikforscher Hans Cousto in einer Münchner Wohngemeinschaft das Oktavgesetz als Formel zur Berechnung der Planetentöne. Ich war Mitglied dieser WG und wollte, begeistert von der Genialität dieser Entdeckung, die Frequenzzahlen mit Stimmgabeln sinnlich erfahr- und hörbar machen. Musiker und Naturheilkundige begannen sich für die planetaren Stimmtöne zu interessieren…

Da das Farblichtspektrum eine Oktave umfasst, war es naheliegend, mit dem Oktavgesetz die Farben der Töne zu ermitteln. Zusammen mit Johannes Paul habe ich daraufhin die colormusic-Farbnoten entwickelt und das Buch “Farbmusik – Leitfaden für eine kombinierte Musik- und Farbenlehre” geschrieben.

Hans Cousto

Hans Cousto

Das kontinuierlich anwachsende Interesse ermutigte mich im Herbst 1990 Planetware zu gründen, um damit einerseits über die Idee zu informieren und andererseits Instrumentarien zur praktischen Anwendung zur Verfügung zu stellen. Planetware arbeitet eng mit Hans Cousto zusammen, sowie mit vielen Künstlern, Forschern, Heilkundigen und anderen Anwendern, die das universelle Oktavgesetz in die Tat umsetzen. Darin sehe ich den besonderen Wert von Coustos Formel: Sie ermöglicht es, astronomischen Zyklen oder molekularen Frequenzen mit Musik und Farben und allen anderen anderen harmonischen Schwingungsbereiche sinnvoll zu kombinieren.

Auf ein stimmiges Wirken im Einklang mit unserem planetaren Dasein!
Fritz Dobretzberger 

P l a n e t w a r e   O n l i n e
www.planetware.de
shop.planetware.de
blog.planetware.de
YouTube

Aktuelle Artikel

Kassia, die früheste Komponistin des Abendlandes

Die byzantinische Äbtissin Kassia gilt als früheste Komponistin des Abendlandes. Sie hat von etwa 810 bis 865 in Konstantinopel gelebt, etwa 300 Jahre vor der heute bekannteren benediktinischen Komponistin Hildegard von Bingen.

Der Cellist Davide Zavatti gab zusammen mit Anne Baumgart (Gong und Klangschalen) am 10. März 2019 in München ein Konzert, das er mit einer Hymne von Kassia einleitete.

Kassia Hymne – “Olvon Lipousa Patrikon – Live – 432 Hz

Youtube Link

Nach dieser Hymne kamen Kompositionen von Hildegard von Bingen und Suiten aus Zavattis Album “Quo Vadis Bach” zur Aufführung, gefolgt von “seelestial”, eine Vertonung des Seelenkalender von Rudolf Steiner, komponiert von Raphael Simcic.

Das gut besuchte Konzert fand im Veranstaltungsraum der Antroposophische Gesellschaft in München Schwabing statt. Ein Teil des Publikums konnte die Musik auf Matten liegend genießen.

Weblinks:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kassia
https://www.deutschlandfunkkultur.de/kassia-…
https://de.wikipedia.org/wiki/Hildegard_von_Bingen

Musik-CDs von Davide Zavatti
https://shop.planetware.de/CD-Quo-Vadis-Bach
https://shop.planetware.de/CD-seelestial

Ankündigung des Konzertes
https://blog.planetware.de/cello-gong-konzert/


  1. Cello & Gong Konzert in München Kommentare deaktiviert
  2. Musik und Alles Kommentare deaktiviert
  3. Geänderte Pluto-Frequenz Kommentare deaktiviert
  4. Stephan Kugel erzählt Kommentare deaktiviert
  5. Davide Zavatti live Kommentare deaktiviert
  6. 40 Jahre Kosmische Oktave Kommentare deaktiviert
  7. Klangschalen-CD der Extraklasse Kommentare deaktiviert
  8. Quo Vadis Bach Kommentare deaktiviert
  9. Bach-Konzert auf 432 Hz Kommentare deaktiviert