Venus Transit

Alle gut 27 Tage ist Neumond mit Sonne und Mond in der selben Himmelrichtung. Wesentlich seltener bilden Erde, Mond und Sonne eine ganz präzise Gerade und somit eine Sonnenfinsternis. Ähnlich ist es bei einem Venustransit. Venus und Sonne stehen etwa alle 580 Tage beisammen. Bilden sie mit der Erde eine schnurgerade Linie, kann unser Nachbarplanet als kleiner Punkt auf der Sonnenscheibe  beobachtet werden.

Diese “Minisonnenfinsternis” ereignet sich derart selten, das sie von manchen  Generationen nicht erlebt werden kann. Es dauert mehr als hundert Jahre, bis dann zwei Venustransite hintereinander in einem Abstand von acht Jahren stattfinden. Im 20 Jahrhundert gab es keinen einzigen. Davor ereigneten sie sich 1882 und  1874, 1769 und 1761, 1639 und 1631. Die ersten beiden in diesem Jahrtausend waren 2004 und 2012 und auf die nächste müssen wir bis zum Jahr 2117 warten.

Venustransite, auch Venuspassagen genannt, waren und sind für die Astronomie von besonderer Bedeutung. Unter anderem führte die Bestimmung der Parallaxe — die Unterschiede der Position der Venus auf der Sonnenscheibe durch Beobachtung von verschiedenen Standorten auf der Erde — zur sehr genauen Bestimmung des Sonne-Erde-Abstandes. Nach der Idee des Astronomen Edmond Halley, die Parallaxe durch Zeitmessung zu ermitteln, nahmen von der Venustransite am 6.Juni 1761 – neunzehn Jahre nach seinem Tod – weltweit an die zweihundert Astronomen die entsprechenden Daten auf.

In diesem Jahrhundert wurden die Venustransite zu einem medialen Großereignis, von Millionen Menschen direkt oder via TV und Internet bestaunt — und das Star Sounds Orchestra reflektierte musikalisch die astronomischen Daten.

Am 8. Juni 2004, von 7h20 bis 13h25, spielte — mit Blick auf die Venustransite — das SSO im Rahmen des Sonnenklang-Festivals im Schlosspark Wetzlas in Österreich. Grundton und Tempo dieses Konzertes waren höhere Oktaven synodischer Venusperioden: ein F mit 171 Hertz bei 80 Schlägen pro Minute. Die darauf aufbauende Tonleiter wurde aus der Konstellation aller Planeten abgeleitet. Vertonungsdaten und Konzertfotos sind auf folgender Webseite archiviert:
www.planetware.de/aktuell/archiv/2004/venustransit04.html

Mythologisch bedeuten diese astromusikalischen Reflektionen einen mit Sonnenenergie geladenen, lebhaften Liebestanz der Venus, die innerhalb von acht Jahren eine fünfblättrige Lotus-Choreographie in den Himmel tanzt.

Am 6. Juni 2012, also genau acht Jahre später, nachdem die Venus erneut einen kompletten Blütentanz aufs Sternenparkett gelegt hatte, folgte die zweite Venuspassage. Das Star Sounds Orchestra und Gastmusiker zelebrierten dazu erneut eine interaktive Inszenierung, mit Aspekten der Kunst und der Liebe im Blickpunkt, diesmal im Rahmen der Klangtage Marl in Deutschland.

Bei Planetware Records ist nun ein Live-Album über diese kosmischen Konzerte erschienen: “Venus Transit” von Star Sounds Orchestra. Die Musik-CD mit vier langen Tracks im Ambient- und Downbeat-Stil ist jetzt im Planetware-eShop erhältlich. Ab Mitte Mai gibt es die Downloads bei iTunes, Amazon und vielen anderen Shop.


Direktlink zu Youtube

Quellenhinweise zu Venustransiten:

“Der himmlische Tanz von Sonne und Venus aus irdischer Sicht – Grundlagen zur Vertonung der Venuserscheinungen im Allgemeinen und der Venuspassagen im Besonderem” 
PDF von Hans Cousto über die Rhythmen der Venus, ihre siderischen und synodischen Umläufe, Oktavierung in den Hör- und Sichtbereich und ausführlichen Stimmdatenblättern.
www.planetware.de/download/cousto/Venuspassage.pdf

Deutsche Webseiten:
http://de.wikipedia.org/wiki/Venustransit
http://www.venus-transit.de/index1.html
http://eclipse.astronomie.info/transit/venus/

Englische Webseiten:
http://en.wikipedia.org/wiki/Transit_of_Venus 
http://en.wikipedia.org/wiki/Transit_of_Venus_(disambiguation) 
http://royalsociety.org/exhibitions/transit-venus/1639/ (…..) 
http://eclipse.gsfc.nasa.gov/transit/transit.html 

 

4 thoughts on “Venus Transit

  1. Lieber Fritz, ich danke Dir für Deine wunderbare Arbeit und Deinen fabelhaften Einsatz für die Umsetzung dieses epochalen Werkes! Ich wünsche Dir und uns das vielen Menschen die Musik des Venustransist gut gefällt und sie beim Hören viele Inspirationen erleben. Beste Grüße nach München! Jens
    ps ich freue mich auch schon auf die kommenden Klangtage in München, dort wird das Star Sounds Orchestra sicherlich die Musik des Venustransits aufführen.

  2. Lieber Fritz,
    welch be-schwingtes und wunder-volles Klangdokument eines sphärischen Schauspiels, oben wie unten, “was oben schwingt-schwingt unten mit!”
    Perfetto und DANKE!
    Sonnigen Venus-Gruß vom Thomas Künne

  3. Lieber Fritz,
    abgesehen davon, dass ich die Visualisierung des Ereignisses, ebenso wie die Vertonung “objektiv” (was auch immer das ist) sehr gut gemacht finde, hat mich der Gesamteindruck dieses Videos sehr spontan und persönlich berührt.
    Also dankeschön für die Arbeit, die Du Dir gemacht hast!
    Schöne Grüße, Gerald

  4. Lieber Fritz,
    danke für deine Ausführungen und Erklärungen. Dadurch wird mir das Wunder der Zusammenhänge immer wieder näher gebracht. Das Video ist sehr beeindruckend und berührend.
    Liebe Grüße von deiner Schwester

Hinterlasse einen Kommentar zu Renate Gredler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>