Kosmische Reisen

Bei seinen Auftritten dient Barnim Schultze — das Akasha Project — als musikalischer Reiseleiter durch den astronomischen und auch molekularen Kosmos. Kurze Vorträge stimmen das Publikum mental auf das folgende Musikgeschehen ein, das er dann live darbietet. Mit unserem “Home-Ton”, dem Erdenjahr-Ton, holt er die Mitreisenden von unserem Heimatplaneten ab, um daraufhin andere Planeten zu besuchen — mit Zwischenaufenthalten im Mikrokosmos des Wasserstoffs und anderer Moleküle — und schließlich nach einer Rundreise wieder wohl behütet zur Erde zurückzukehren.

Hier drei Videos von der kosmischen Reise, die am 18. Juli 2015 im Ballroom, Lützelhausen gestartet und gelandet wurde.

Direktlink zu Youtube

Direktlink zu Youtube

Direktlink zu Youtube

 

Erdenjahr-Playlist

Von allen planetaren Stimmtönen ist die Oktavfrequenz des Erde-Sonnenumlaufs die beliebteste. Dies zeigt sich sowohl bei der Nachfrage nach den Stimmgabeln, wie auch nach derart gestimmten Musikinstrumenten (z.B. Space FlutesKlangschalen, Klangspiele, Gongs etc). Ebenso ist es die Liste der auf den Jahreston gestimmten Musikstücke, die am längsten ist.

Auf Youtube verhält es sich nicht anders. Im Planetware-Kanal haben wir die Playlist “Earth Year AUM 136,10 Hz” zusammengestellt, mit Interpreten  wie Akasha Project, Star Sounds Orchestra, Rainer von Vielen, Uli Eisner, Jens Zygar, Oliver Balmer, Lord Lyserg und einige andere. Die Playlist ist sicherlich nicht vollständig, wird aber beständig erweitert, sobald wir diesbezügliche (werbefreie) Videos entdecken.

Playlist “Earth Year AUM 136,10 Hz

Ja, und die Soundcloud-Playlist “136.1o Hz Earth Year / Om” wird auch immer länger:

 

Diachroma

1990 veröffentlichte Hans Cousto das Fachbuch “Klänge Bilder Welten” und in Zusammenarbeit mit ihm brachte Steve Schroyder die dazu passende gleichnamige CD heraus; genau gesagt, passend zum achten Kapitel des Buches.  In diesem sind vier verschiedene Stimmungen und die dazugehörigen Tonleitern als dynamische, entspannende, heitere  und magisch-erotische Sequenzen beschrieben.

Zur heiteren Sequenz, welche die Periode des Platonischen Erdenjahr (rd. 25920 Jahre) als Basis hat (mit dem oktavanalogen Tempo 80,65 bpm und  dem Grundton 172,06 Hz), komponierte Steve Schroyder unter anderem das Stück “Diachroma“.  Der Track ist jetzt in einem Video auf Vimeo zu sehen.


Direktlink

Das Buch ist mittlerweile vergriffen, das Musikalbum “Klänge Bilder Welten” jedoch nach wie vor auf einer Doppel-CD oder via Download erhältlich; siehe Planetware Records.

 

Videovortrag von Hans Cousto

Im Rahmen der Klangtage, die Klanghaus Media jährlich deutschlandweit veranstaltet, hielt der Schweizer Musikforscher Hans Cousto am 5. Juli 2014 im Bürgerhaus Pullach im Isartal einen Vortrag über “Die Kosmische Oktave”.

36 Jahre zuvor und zwöllf Kilometer flussabwärts in München hatte Cousto die Oktavtöne der Erde, des Mondes und der Planeten berechnet. Eine Oktave hat die doppelte (respektive halbe) Frequenz eines Grundtones und ist (unter verschiedenen Bezeichnungen) die Basis nahezu aller Musikkulturen.

Hans Cousto hat das grundlegende Harmoniegesetz der Oktave über den Hörbereich hinaus angewendet. Für die vielfache Frequenzverdoppelung über verschiedene Schwingungsbereiche hinweg, um Weltraumzyklen, Rhythmen, Tönen, Farben, Moleküle und andere Schwingungsfrequenzen harmonikal zu verknüpfen, hat sich die Bezeichnung Kosmische Oktave eingebürgert.

Direktlink

Biographie, Fachliteratur, Videos von Hans Cousto: hier klicken


 

 

Akasha Project’s Thermenkonzert

Während des Vollmondes am 16. Januar 2014 spielte das Akasha Project vier Stunden live “in dem mit Wasser gefüllten Konzertsaal” der Toskana Therme Bad Sulza. Gut, die Bühne des Musikers Barnim Schultze befand sich im Trockenen, soweit das in dem subtropischen Klima der Thermenhalle überhaupt gesagt werden kann, aber das Publikum genoss die Musik schwimmend — oder schwebend auf dem Salzwasser des Liquid Sound Beckens. Wer Musik mit den Ohren unter Wasser hydroakustisch aus Unterwasserlautsprechern hört, erlebt einen Klanggenuss der besonderen Art, was wohl damit zusammenhängt, das sich Schallenwellen im Wasser etwa vier mal schneller als in der Luft ausbreiten.

Wie immer war die Musik des Akasha Projects kosmisch gestimmt. Hier ein kurzer Zusammenschnitt seines Konzertes:

 

Planetware auf Youtube

Alle Videos im Youtube-Kanal von Planetware haben einen Bezug zur Kosmischen Oktave, die eine Formel ist zur Verknüpfung von planetaren Zyklen, Rhythmen, Tönen, Farben, molekularen- und anderen Schwingungen.

Natürlich betrifft dies alle bei Planetware Records erschienenen Videos, wie das von Tom Sonnentrommler  oder das Video “Cassinidrive” vom Cosmic Octave Orchestra.

In weiteren Playlists sind verschiedene Videos zusammengefasst: Mit den planetaren und molekularen Stimmungen befasst sich besonders intensiv das Star Sounds Orchestra mit den beiden Musiker Steve Schroyder und Jens Zygar, sowie das Akasha Project in Person von Barnim Schultze.

Vorträge zum Thema gibt es von Hans Cousto und vom Akasha Project.

Die mit Abstand am häufigsten verwendete Stimmung ist die des Erden-Sonnenumlaufs, auch Jahreston genannt.  Einiges davon bietet die Playlist Earth Year AUM 136.10 Hz.

Darüber hinaus stehen auch alle bei den Favoriten aufgeführten Videos im Einklang mit der Kosmischen Oktave.

Hier der kurze Trailer zum Planetware Youtube-Kanal. Wer dort auf dem Laufenden bleiben will, klickt auf der Kanalseite einfach auf “Abonnieren“.

 

Planetare Gamelan Gongs

Enrico Galvini ist Musiker und Bewohner des Planeten Erde. Zur Zeit wohnt er in Costa Rica und betreibt dort Bodhisattva Music.

Als er noch auf Bali lebte, hat er — beeinflusst durch Hans Cousto’s Publikationen über die Kosmische Oktave — die Frequenzen von Gongs des Gamelan Orchesters untersucht und zu seinem Erstaunen sehr oft Übereinstimmungen mit den planetaren Tönen gefunden. An nur drei verschiedenen Orten konnte er Gongs messen in den Stimmungen der Sonne, der Erde, des Mondes und auch der Planeten Neptun, Mars und Venus.

Enrico Galvini hat Videos gemacht, in denen er solche Gongs vorstellt und dabei in groben Auszügen das Prinzip der Kosmischen Oktave nach Hans Cousto erklärt. 

Angesichts der Tatsache, das insbesonders ein junger Künstler froh über jeden eingenommenen Céntimo ist, können wir über die den Videos vorgespannte Werbung hinwegsehen und einfach den Ton kurz wegdrehen ;-)

EARTH  GONG

MOON GONG 

SUN GONG & PLATONIC YEAR GONG 

 

Akasha Project’s Unterwasserstrom

Besucher des Liquid Sound Clubs in der Therme Bad Sulza hatten am 02. März 2013 das Vergnügen, ein Unterwasserkonzert der kosmischen Art zu geniessen.  DJ Noxlay steuerte vor Ort einen Livestream aus Braunschweig, wo das Akasha Project eine Stunde lang seine Instrumente spielte. Die Badegäste erlebten schwebend im Salzwasser der Therme via Unterwasserlautsprecher eine phantastische Reise, mit Start auf der Erde im Ton ihres Sonnenumlaufs, hinaus zum groovenden Planeten Uranus, weiter in die Tiefen der Wasserstoff-Quanten, um schließlich in der Wohnstätte des Göttervater Zeus auf dem Planeten Jupiter zu landen.

Wir haben hier das Vergnügen Barnim Schultzes Spiel auf Video zu geniessen.