Angewandtes Qigong

Es braucht nur wenige Schritte, nur wenige Minuten, nur kleine Bewegungen …
… bis Gertrud Schröder uns daran erinnert, dass Bär, Kranich, Tiger und Schlange auch für den modernen Menschen alte Bekannte sind.

Im von Gertrud Schröder – Long Ping entwickelten Qigong Dancing® führen die vier Tierbilder zu einer Bewegung mit uns selbst und anderen, mit unseren Urgeschichten und Mythen, mit Ängsten und Wünschen.

Gertrud Schröder gründete 1987 in Freiburg ihre eigene Schule für Kampfkunst und Meditation. In dieser Schule, die unter dem Namen Long Ping (chin.: Friedlicher Drache) bekannt ist, unterrichtet sie Qigong Dancing, Kung Fu und Taijiquan.

Gertrud Schröder hat nun die 2DVD „Angewandtes Qigong von Long Ping“ mit Übungen zum Mitmachen herausgebracht.

Die Musik dazu ist in Stimmungen der Kosmischen Oktave, komponiert und gespielt von Steve Schroyder (Keyboards), AlienVoices (Oberton- und Kehlkopfgesang) und Holger Teuber (Perkussion)

Zeitgleich zur 2DVD erschien auch das Buch „Die Kraft der vier Tiere entdecken“ von Gertrud Schröder.

Hier klicken für mehr Informationen und die Möglichkeit zum Kauf der Doppel-DVD und des Buches — http://shop.planetware.de/qigong-dancing

Hier klicken für Ausführliches zum Dojo “Friedlicher Drache” —
http://www.friedlicherdrache.de


 

Das Dream Control Debütalbum

Dream Control

Steve Schroyder und Zeus B. Held, zwei ehemalige Musiker von Tangerine Dream und Birth Control, haben Dream Control gegründet. Auf ihrem jetzt brandneu bei Planetware Records erschienen Debütalbum „Zeitgeber“ präsentieren die beiden Pioniere der deutschen Elektromusikszene eine audio-dynamische Reise durch Sound und Zeit, gestimmt auf planetare und molekulare Frequenzen.

Dream Control öffnen mit ihrer Musik alte und neue Pforten der Wahrnehmung. „Es gibt keine musikalischen Vorgaben und wir gehen über ein kontemporäres und gewöhnliches Improvisationsverständnis hinaus“, bekundet Zeus B. Held und Steve Schroyder ergänzt: ZeitgeberDie Wahrnehmungsebenen eines Traumes sollen den Menschen ein musikalisches Erlebnis bieten. Wir brechen gemeinsam aus den Strukturzwängen des Alltags aus“.

Die CD “Zeitgeber” kommt im hochwertigen Digipack mit einem 16-seitigen Booklet.
Klicke hier um die CD im Planetware-eShop zu bestellen.


 

 

Klangwirkstoff Jubiläumsparty

Text: Hans Cousto und Fritz Dobretzberger

Am Samstag, 27. August 2016, feierte das Label Klangwirkstoff Records seinen zehnten Geburtstag auf dem Gelände der BLO Ateliers, auf dem sich auch das Studio des Labels befindet. Nachmittags bei strahlendem Sonnenschein und in der Nacht bei angenehmer sommerlicher Temperatur versammelten sich viele Musiker und andere Mitwirkende des Labels und gut 200 Gäste in familiärer Atmosphäre um gemeinsam Vorträge zu hören, erlesener Musik zu lauschen und zu tanzen.

Abbildung 1: Flyer zur Jubiläumsparty 10 Jahre Klangwirkstoff Records

Klangwirkstoff versteht sich als Kristallisationspunkt musikalischer Forschungen über die Wirkung direkt aus der Natur abgeleiteter Rhythmen, Resonanzen und Frequenzen. Die Musiker B. Ashra, Tommelon, Eru (aka Ricky Deadking) und das Akasha Project erforschen in künstlerischer Anwendung seit Mitte der 90er, einzeln und gemeinsam in den Klangkollektiven Morphon, Brain Entertainment Laboratory (B.E.L.) und Sphere-Ra die Wirkung planetarer und molekularer Tunings.

Daniel Dressler schrieb am 15. August 2016 im Online-Magazin für Klang- und Subkultur Unterton unter dem Titel „Klangwirkstoffe: Alles schwingt“:

„Zehn Jahre Klangwirkstoff Records bedeuten auch ein zehn Jahre langes Balancieren zwischen strenger Wissenschaft, freigeistiger Esoterik, tonaler Kunst und tiefenentspannter Unterhaltung. In der ersten Dekade ihres Bestehens schaffte die Berliner Plattenfirma einige höchst erstaunliche Veröffentlichungen auf die Beine, deren Soundästhetik ein probates Mittel gegen die Schnelllebigkeit unserer ereignisreichen Gegenwart ist, ohne an die schrecklich billig produzierten New-Age-Sampler, die den Markt teilweise überschwemmt haben, anzuknüpfen. Hier wird Musik zu einem multisensorischen Erlebnis, das sowohl kleine als auch große Zusammenhänge in ihren Klangkonzeptionen vereint – aber auch viele Gegner auf den Plan hervorruft.“

Bert Olke (B. Ashra) hat dem Online-Magazin Unterton zu dieser Thematik auch ein ausführliches Interview gegeben, das unter dem Titel „Bert Olke: Die esoterische Szene findet uns viel zu wissenschaftlich, die Wissenschaft viel zu esoterisch“ erschienen ist.

Abbildung 2: Cover der CD Venus Meditation

Das Jubiläum wurde auch mit der Veröffentlichung der neuen CD “Venus Meditation” von B. Astra gefeiert. Mit dieser CD knüpft B. Ashra an das erfolgreiche Werk Om Meditation an. Beide CDs sind sehr geeignet für Meditationen, therapeutische Anwendungen, Rituale jeglicher Art, zur absoluten Tiefenentspannung oder einfach nur zum Genießen. Bei beiden Kompositionen wurde bewusst auf größere Spannungsbögen verzichtet, damit der jeweilige Grundton seine größtmögliche Wirkung entfalten kann – man hört hier also eher elektronisch-minimalistische Klangwelten.

Zu den Feierlichkeiten
Zur Einstimmung begann am Nachmittag draußen im Rondell Em Pathie mit einem chilligen Set gefolgt von einer Performance Lilio & Hesekiel & Performunion – Telling A Tuned Story sowie einer von Seven of Eglise and Eru.

Im Außenbereich gab es auch diverse Infostände, so natürlich vom Label Klangwirkstoff Records und von Planetware, wo es CDs, Stimmgabeln und Bücher gab. Der MedienSchamane Boris Hiesserer (Pyromania Arts Foundation) stellte seine CDs, DVDs und vor allem sein neues Buch aus (mehr dazu weiter unten) und die Freie Abeitsgemeinschaft DrogenGenussKultur hatte einenStand mit vielen Informationen für Psychonauten zu diversen psychotrop wirkenden Substanzen und zum Mischkonsum derselben.

Die folgenden Abbildungen geben einen Eindruck von den Infoständen, wo sich zahlreiche Teilnehmer/innen der Party trafen, miteinander diskutierten und sich über die neuesten Publikationen informierten.

Abbildung 3: Hans Cousto und Tomek (Thomas Rojahn) am Stand der Freien Arbeitsgemeinschaft DrogenGenussKultur.


Abbildung 4: Ilona Kowalschek am Stand des Labels Klangwirkstoff Records.


Abbildung 5: Szene an den Infoständen


Abbildung 6: Steve Schroyder und Fritz Dobretztberger freuen sich über die gelungene Party und die wunderbare Stimmung auf dem Festgelände.

Das Indoor-Programm
Indoor in der Kantine begann das Programm mit einer Lesung von Boris Nikolaus Hiesserer aus seinem neuen Buch „Ecce Panis Angelorum – Das Brot der Engel“, gefolgt von einem Konzert von Steve Schroyder, in welchem er angemessen zum Jubiläum des Labels die musikalische Live-Umsetzung der aktuellen Planetenstellung und dem Gründungshoroskop des Labels spielte wie auch Horoskopvertonungen, die er in den letzten Jahrzehnten für diverse Ereignisse und Persönlichkeiten ausgearbeitet hatte.

Danach folgte die Laudatio von Hans Cousto zum Jubiläum des Labels, gefolgt von einem Live Konzert vom Akasha Project, wo er die Hörer/innen akustisch durch das Sonnensystem führte und zum Schluss nach der Planetenreise als Sahnehäubchen noch die Vertonung des DMT-Moleküls erklingen ließ.

Der Vortrag von Hans Cousto auf Youtube

In der Folge waren dann in der Kantine noch zu hören: Devas – live (CD “A Vision Of Hydrogenium), sm.art (Compute) aka Sascha Brinkmann, Signal Deluxe (Blaq Records / Mexico), Nicorus (Keller Label), Toby Dreher (Live DJ / Compute) und Florian Breitschneider (Our Hobby is Different).

Abbildung 7: Boris Nikolaus Hiesserer bei der Lesung aus seinem Buch „Ecce Panis Angelorum – Das Brot der Engel“, ein Buch das von LSD und heiligen Technologien visionärer Kultur handelt.


Abbildung 8: Steve Schroyder bei der Präsentation von Horoskopvertonungen


Abbildung 9: Hans Cousto bei der Laudatio zur Würdigung der Leistung des Labels Klangwirkstoff Records. Im Hintergrund Barnim Schultze (Akasha Project) bei der Vorbereitung seiner Klangreise durch das Sonnensystem.


Abbildung 10: Lichtermeer in der Kantine


Abbildung 11: Lichtermeer im Außenbereich


Abbildung 12: Claude Steiner – einer der Lichtkünstler von trigger.ch – und Hans Cousto

Das Outdoor-Programm
Outdoor begann das Programm mit Live Auftritten der Musiker und Betreiber des Labels Klangwirkstoff Records – zuerst spielte B. Ashra unter anderem Kompositionen aus dem neuen Album Venus Meditation gefolgt von einem Konzert von Motom, der die Party nicht nur mit Musik, sondern auch mit Visuals beglückte.

In der Folge waren dann unter freiem Himmel noch zu hören: Mahiane (Ultimae Rec. / France), TV Victor – live (Separated Beats / Tresor Records), Somnambule- live Spheredelic), Rainer Von Vielen – live (Cosmic Overtone Live Set), Y-Luna (KW Records), Chris Zippel aka Genuine (KW Records), neoBeo (Freakplanet) und maxmux.


Abbildung 13: Bert Olke (B. Ashra) bei seiner Live Performance auf dem Open Air Floor


Abbildung 14: Tom (Motom) bei seinem Live Auftritt auf dem Open Air Floor


Abbildung 15: Rainer von Vielen bei seinem Ambient-Live-Act. Zu hören gab es kosmisch gestimmter Ambient & SlowTrance – Ein Live-Act mit Oberton- und Kehlkopfgesang vom Sänger der HypnoTribal-Band Orange.


Abbildung 16: NeoBeo beim Auflegen in den Morgenstunden auf dem Open Air Floor


Abbildung 17: Steve Schroyder und Ingo Damm (Ananto), dem Veranstalter der Mystic Rose und Mystic Friday Partys im KitKat Club in Berlin – Ananto war so begeistert von den Auftritten von Rainer von Vielen und NeoBeo, dass er beide gleich für seine Veranstaltungen im KitKat Club buchte.


Abbildung 18: Norbert Böhm, dem Entdecker des Urtones im Kontext der Planck’schen universellen Maßeinheiten, also des Tones, der als Analogon zum Planck’schen Wirkungsquantum betrachtet werden kann, und Hans Cousto


Abbildung 19: Tilo Kaiser, Autor des Buches Am Anfang war das Wort – Von der Wortheilung zur Weltheilung und Hans Cousto im Gespräch in den frühen Morgenstunden.


Abbildung 20: Thank You von Sven Stober

Bildnachweise:
Abblidungen 1 – 2: Flyer © 2016 Klangwirkstoff Records, Grafik: Ilona Kowalschek
Abbildungen 3 – 8, 12, 17, 18 :Fotos: Thomas Rojahn, Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE
Abbildungen 9, 10, 15, 16: Fotos: Em Pathie
Abbildungen 11, 13: Fotos: Marc Olke
Abbildungen 14, 19: Fotos: Ilona Kowalschek
Abbildung 20: Thank You von Sven Stober

 

AstroMUSICology

Das Label Klangwirkstoff Records feiert mit einer Party am 27. August 2016  in Berlin sein 10-jähriges Jubiläum. Wie Planetware befasst sich auch Klangwirkstoff ausschließlich mit den Naturverhältnissen der Kosmischen Oktave. Was wäre angemessener als diesem Jubiläum mit einer Live-Horoskop-Vertonung die Ehre zu erweisen.

Das Projekt Starsounds stellt hierzu sowohl die Planeten-Konfiguration dieses Tages, als auch das Horoskop der Gründung von Klangwirkstoff Records musikalisch dar. Der Musiker ist Steve Schroyder.  Er wird die von Fritz Dobretzberger aus den planetaren Verhältnissen abgeleiteten Tonleitern live umsetzen.
Ausführliche Projekt-Informationen auf der Webseite
http://www.planetware.de/musik/horoskopmusik.html

Die Klangwirkstoff Ambient Party hat natürlich noch viel mehr zu bieten: Livemusik auch von Akasha ProjectB.AshraDevas & Somnambule, Rainer von Vielen, TV Victor und Motom. Zudem eine Reihe von DJs, einige Performances, Lesungen und Videokünsttler. In einem Vortrag stellt der Entdecker der Kosmischen Oktave Hans Cousto u.a. sein neues Buch “Heilsame Frequenzen” vor, das er zusammen mit Thomas Künne geschrieben hat.

Ausführliche Informationen zur Klangwirkstoff-Party unter
http://www.klangwirkstoff.de/html-de/aktuell.html und
https://www.facebook.com/events/228969810826286/

Am 26.07.2016 erschien im Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung der lesenswerte Artikel “Brüche in den ruhigen Flächen über innovative Entwicklungen des Genres Ambient Musik. Unter anderem wird auch auf Klangwirkstoff Records verwiesen.


 

 

Diachroma

1990 veröffentlichte Hans Cousto das Fachbuch “Klänge Bilder Welten” und in Zusammenarbeit mit ihm brachte Steve Schroyder die dazu passende gleichnamige CD heraus; genau gesagt, passend zum achten Kapitel des Buches.  In diesem sind vier verschiedene Stimmungen und die dazugehörigen Tonleitern als dynamische, entspannende, heitere  und magisch-erotische Sequenzen beschrieben.

Zur heiteren Sequenz, welche die Periode des Platonischen Erdenjahr (rd. 25920 Jahre) als Basis hat (mit dem oktavanalogen Tempo 80,65 bpm und  dem Grundton 172,06 Hz), komponierte Steve Schroyder unter anderem das Stück “Diachroma“.  Der Track ist jetzt in einem Video auf Vimeo zu sehen.


Direktlink

Das Buch ist mittlerweile vergriffen, das Musikalbum “Klänge Bilder Welten” jedoch nach wie vor auf einer Doppel-CD oder via Download erhältlich; siehe Planetware Records.

 

SSO & Akasha Project 2004

Zwei ganze Nächte um den November-Vollmond 2004 gaben Steve Schroyder und Jens Zygar als Star Sounds Orchestra, gemeinsam mit Barnim Schultze als  Akasha Project,  ein Konzert in der Toskana-Therme in Bad Schandau. Dieses Marathon-Konzert war Teil des Liquid Sound Festivals, welches gleichzeitig auch in der Therma Bad Sulza und in der Liquidrome Therme in Berlin stattfand.

Ein gut einstündiger Zusammenschnitt der kosmisch gestimmten Live-Musik  ist nun auf Mixcloud zu hören:

Direktlink

Ein Höhepunkt des Konzertes war die Vertonung der damaligen planetaren Vollmond-Konstellation, von der ein Youtube-Video zeugt:

Direktlink

Ausführliche Informationen zu diesem Konzert mit Datenblatt zur Vollmond-Vertonung:
unter http://www.planetware.de/aktuell/archiv/2004/liquid_sound.html


 

Venus Transit

Alle gut 27 Tage ist Neumond mit Sonne und Mond in der selben Himmelrichtung. Wesentlich seltener bilden Erde, Mond und Sonne eine ganz präzise Gerade und somit eine Sonnenfinsternis. Ähnlich ist es bei einem Venustransit. Venus und Sonne stehen etwa alle 580 Tage beisammen. Bilden sie mit der Erde eine schnurgerade Linie, kann unser Nachbarplanet als kleiner Punkt auf der Sonnenscheibe  beobachtet werden.

Diese “Minisonnenfinsternis” ereignet sich derart selten, das sie von manchen  Generationen nicht erlebt werden kann. Es dauert mehr als hundert Jahre, bis dann zwei Venustransite hintereinander in einem Abstand von acht Jahren stattfinden. Im 20 Jahrhundert gab es keinen einzigen. Davor ereigneten sie sich 1882 und  1874, 1769 und 1761, 1639 und 1631. Die ersten beiden in diesem Jahrtausend waren 2004 und 2012 und auf die nächste müssen wir bis zum Jahr 2117 warten.

Venustransite, auch Venuspassagen genannt, waren und sind für die Astronomie von besonderer Bedeutung. Unter anderem führte die Bestimmung der Parallaxe — die Unterschiede der Position der Venus auf der Sonnenscheibe durch Beobachtung von verschiedenen Standorten auf der Erde — zur sehr genauen Bestimmung des Sonne-Erde-Abstandes. Nach der Idee des Astronomen Edmond Halley, die Parallaxe durch Zeitmessung zu ermitteln, nahmen von der Venustransite am 6.Juni 1761 – neunzehn Jahre nach seinem Tod – weltweit an die zweihundert Astronomen die entsprechenden Daten auf.

In diesem Jahrhundert wurden die Venustransite zu einem medialen Großereignis, von Millionen Menschen direkt oder via TV und Internet bestaunt — und das Star Sounds Orchestra reflektierte musikalisch die astronomischen Daten.

Am 8. Juni 2004, von 7h20 bis 13h25, spielte — mit Blick auf die Venustransite — das SSO im Rahmen des Sonnenklang-Festivals im Schlosspark Wetzlas in Österreich. Grundton und Tempo dieses Konzertes waren höhere Oktaven synodischer Venusperioden: ein F mit 171 Hertz bei 80 Schlägen pro Minute. Die darauf aufbauende Tonleiter wurde aus der Konstellation aller Planeten abgeleitet. Vertonungsdaten und Konzertfotos sind auf folgender Webseite archiviert:
www.planetware.de/aktuell/archiv/2004/venustransit04.html

Mythologisch bedeuten diese astromusikalischen Reflektionen einen mit Sonnenenergie geladenen, lebhaften Liebestanz der Venus, die innerhalb von acht Jahren eine fünfblättrige Lotus-Choreographie in den Himmel tanzt.

Am 6. Juni 2012, also genau acht Jahre später, nachdem die Venus erneut einen kompletten Blütentanz aufs Sternenparkett gelegt hatte, folgte die zweite Venuspassage. Das Star Sounds Orchestra und Gastmusiker zelebrierten dazu erneut eine interaktive Inszenierung, mit Aspekten der Kunst und der Liebe im Blickpunkt, diesmal im Rahmen der Klangtage Marl in Deutschland.

Bei Planetware Records ist nun ein Live-Album über diese kosmischen Konzerte erschienen: “Venus Transit” von Star Sounds Orchestra. Die Musik-CD mit vier langen Tracks im Ambient- und Downbeat-Stil ist jetzt im Planetware-eShop erhältlich. Ab Mitte Mai gibt es die Downloads bei iTunes, Amazon und vielen anderen Shop.


Direktlink zu Youtube

Quellenhinweise zu Venustransiten:

“Der himmlische Tanz von Sonne und Venus aus irdischer Sicht – Grundlagen zur Vertonung der Venuserscheinungen im Allgemeinen und der Venuspassagen im Besonderem” 
PDF von Hans Cousto über die Rhythmen der Venus, ihre siderischen und synodischen Umläufe, Oktavierung in den Hör- und Sichtbereich und ausführlichen Stimmdatenblättern.
www.planetware.de/download/cousto/Venuspassage.pdf

Deutsche Webseiten:
http://de.wikipedia.org/wiki/Venustransit
http://www.venus-transit.de/index1.html
http://eclipse.astronomie.info/transit/venus/

Englische Webseiten:
http://en.wikipedia.org/wiki/Transit_of_Venus 
http://en.wikipedia.org/wiki/Transit_of_Venus_(disambiguation) 
http://royalsociety.org/exhibitions/transit-venus/1639/ (…..) 
http://eclipse.gsfc.nasa.gov/transit/transit.html 

 

Planetware auf Youtube

Alle Videos im Youtube-Kanal von Planetware haben einen Bezug zur Kosmischen Oktave, die eine Formel ist zur Verknüpfung von planetaren Zyklen, Rhythmen, Tönen, Farben, molekularen- und anderen Schwingungen.

Natürlich betrifft dies alle bei Planetware Records erschienenen Videos, wie das von Tom Sonnentrommler  oder das Video “Cassinidrive” vom Cosmic Octave Orchestra.

In weiteren Playlists sind verschiedene Videos zusammengefasst: Mit den planetaren und molekularen Stimmungen befasst sich besonders intensiv das Star Sounds Orchestra mit den beiden Musiker Steve Schroyder und Jens Zygar, sowie das Akasha Project in Person von Barnim Schultze.

Vorträge zum Thema gibt es von Hans Cousto und vom Akasha Project.

Die mit Abstand am häufigsten verwendete Stimmung ist die des Erden-Sonnenumlaufs, auch Jahreston genannt.  Einiges davon bietet die Playlist Earth Year AUM 136.10 Hz.

Darüber hinaus stehen auch alle bei den Favoriten aufgeführten Videos im Einklang mit der Kosmischen Oktave.

Hier der kurze Trailer zum Planetware Youtube-Kanal. Wer dort auf dem Laufenden bleiben will, klickt auf der Kanalseite einfach auf “Abonnieren“.

 

Star Sounds Orchestra 2013

1989 trafen sich die beiden Musiker Steve Schroyder und Jens Zygar bei einem Workshop mit Hans Cousto zum Thema “Kosmische Oktave“. Nachdem dann auf Anregung Jens Zygars die Gongschmiede PAISTE mit der Herstellung der Planet Gongs begann und den Perkussionisten mit einem kompletten Gongset ausstattete, gründeten die beiden das
Star Sounds Orchestra
. Zwei Jahre später erschien ihr Trend setzendes Debütalbum “Planets”.

Von Anfang an aber spielt das SSO ihre Musik am liebsten live. Der archaische Naturklang der Planetengongs, kombiniert mit Steve Schroyder’s präzisen elektronischen Sounddesign, bildet dabei einen einzigartigen Klangkörper. Ob das Duo nun ein sphärisch meditatives Ambiente gestaltet oder den Dancefloor mit neopsychedelischen Rhythmen voran treibt, immer wieder vermittelt die Stimmung ihrer Konzerte ein Gefühl des Miteinanders und des Eins-Seins mit unserer planetaren Gegenwart.

Und so findet ihre nun knapp 25-jährige Welt-Tournee auch 2013 ihre Fortsetzung.
Hier die bisher feststehenden Termine:

Sa. 27. April 2013 Kurhaus Wiesbaden Klangtage Wiesbaden
Sa. 04. Mai 2013 Villa Leon, Nürnberg Klangtage Nürnberg
Fr. 10. Mai 2013 Theaterfarbrik München Hallucination Generation
Sa. 11. Mai 2013 Klangheilzentrum München Klangtage München
Fr. 24. Mai 2013 Open Air Lübz Psychedelic Experience
Fr. 19. Juli 2013 Open Air Stölln Antaris Festival
Fr. 02. August 2013 Open Air bei Wiener Neustadt, Österr. Flow Festival
Di. 06. August 2013 Open Air, Ungarn, OZORA Festival
Mi. 14. August 2013 Open Air, Portugal Freedom Festival
Sa. 12. Oktober 2013 Kurhaus Oy-Mittelberg:
SSO KONZERT ABGESAGT
Klangtage Allgäu

♥ Star Sounds Orchestra feat. Irina Mikhailova


 

Klangtage 2013

Die im vorigem Jahr mit großem Anklang gestartete Veranstaltungsreihe für kosmische und heilsame Klangmusik wird in diesem Jahr fortgesetzt. Jens Zygar ist der Initiator und Leiter der Klangtage. Als ganzheitlicher Klangarbeiter befasst sich der bekannte Gongspieler und Trommelkünstler seit knapp 30 Jahren mit den planetaren Stimmungen der Kosmischen Oktave. Unter anderem wurden durch seine Anregung und Mitentwicklung die Planetgongs der renommierten Gongschmiede PAISTE entwickelt.

Direktlink zu Youtube

Das Zusammenwirken von Kreativität und Selbstverwirklichung” ist das Motto der diesjährigen Klangtage. Auf dem Programm, das von Jens Zygar und weiteren versierten  Referenten und Künstlern gestaltet wird, stehen Installationen, Workshops (Trommel Power, Gongarbeit,…),  Themen-Foren, Netzwerktreffen, Konzerte und einiges mehr .

Ein Themenschwerpunkt bildet die “Harmonie der Sphären” auf Basis der Kosmischen Oktave nach Hans Cousto, der persönlich bei den Klangtagen in Hamburg über die planetaren und molekularen Töne referieren wird. Das Star Sounds Orchestra — mit dem Keyboarder Steve Schroyder und Jens Zygar mit seinem imposanten Satz Planetgongs — wird ebenfalls an einigen Klangtagen ein Konzert geben.

Termine der Klangtage 2013
Freiburg 28. März – 1. April
Kassel 21. – 22. April
Wiesbaden 26. – 28. April
Nürnberg 3. – 5. Mai
München 8. – 12. Mai
Köln 23. – 25. Mai
Marl 21. – 23. Juni
Dresden 30. August – 1. September
Allgäu 11. – 13. Oktober
Hamburg 26. – 27. Oktober