Erdenjahr-Playlist

Von allen planetaren Stimmtönen ist die Oktavfrequenz des Erde-Sonnenumlaufs die beliebteste. Dies zeigt sich sowohl bei der Nachfrage nach den Stimmgabeln, wie auch nach derart gestimmten Musikinstrumenten (z.B. Space FlutesKlangschalen, Klangspiele, Gongs etc). Ebenso ist es die Liste der auf den Jahreston gestimmten Musikstücke, die am längsten ist.

Auf Youtube verhält es sich nicht anders. Im Planetware-Kanal haben wir die Playlist “Earth Year AUM 136,10 Hz” zusammengestellt, mit Interpreten  wie Akasha Project, Star Sounds Orchestra, Rainer von Vielen, Uli Eisner, Jens Zygar, Oliver Balmer, Lord Lyserg und einige andere. Die Playlist ist sicherlich nicht vollständig, wird aber beständig erweitert, sobald wir diesbezügliche (werbefreie) Videos entdecken.

Playlist “Earth Year AUM 136,10 Hz

Ja, und die Soundcloud-Playlist “136.1o Hz Earth Year / Om” wird auch immer länger:

 

SSO & Akasha Project 2004

Zwei ganze Nächte um den November-Vollmond 2004 gaben Steve Schroyder und Jens Zygar als Star Sounds Orchestra, gemeinsam mit Barnim Schultze als  Akasha Project,  ein Konzert in der Toskana-Therme in Bad Schandau. Dieses Marathon-Konzert war Teil des Liquid Sound Festivals, welches gleichzeitig auch in der Therma Bad Sulza und in der Liquidrome Therme in Berlin stattfand.

Ein gut einstündiger Zusammenschnitt der kosmisch gestimmten Live-Musik  ist nun auf Mixcloud zu hören:

Direktlink

Ein Höhepunkt des Konzertes war die Vertonung der damaligen planetaren Vollmond-Konstellation, von der ein Youtube-Video zeugt:

Direktlink

Ausführliche Informationen zu diesem Konzert mit Datenblatt zur Vollmond-Vertonung:
unter http://www.planetware.de/aktuell/archiv/2004/liquid_sound.html


 

New Healing Festival 2014

Es verspricht ein Kulturereignis der wirklich besonderen Art zu werden: Das New Healing Festival vom 25. -31. August 2014 beim Badesee Preddöhl/Prignitz zwischen Berlin und Hamburg.

Geboten wird …
… ein Mainfloor als CELEBRATION AREA, auf der Musikgrößen wie Dr. Motte, Mixmaster Morris, Star Sounds Orchestra, Gabriel le Mar und viele andere zum Tanz bitten;
… Healing Art  in der TIPI TOWN,  beispielsweise mit Planeten- und Molekularmusik von Akasha Project und dem Erlebnis-Vortrag „Sphärenmusik heute – EIne harmonikale Himmelsreise“ von Norbert Böhm;
…Relaxation meets Inspiration in der DREAM LOUNGE mit Ambient, Chill-Out, Dub und Space Musik
… und einiges mehr, um bei diesem fünftägigen Erlebniscamp einen nachhaltigen Ausgleich zum Alltag zu schaffen.

Informationen unter www.newhealing.de und www.facebook.com/newhealingfestival

 

Venus Transit

Alle gut 27 Tage ist Neumond mit Sonne und Mond in der selben Himmelrichtung. Wesentlich seltener bilden Erde, Mond und Sonne eine ganz präzise Gerade und somit eine Sonnenfinsternis. Ähnlich ist es bei einem Venustransit. Venus und Sonne stehen etwa alle 580 Tage beisammen. Bilden sie mit der Erde eine schnurgerade Linie, kann unser Nachbarplanet als kleiner Punkt auf der Sonnenscheibe  beobachtet werden.

Diese “Minisonnenfinsternis” ereignet sich derart selten, das sie von manchen  Generationen nicht erlebt werden kann. Es dauert mehr als hundert Jahre, bis dann zwei Venustransite hintereinander in einem Abstand von acht Jahren stattfinden. Im 20 Jahrhundert gab es keinen einzigen. Davor ereigneten sie sich 1882 und  1874, 1769 und 1761, 1639 und 1631. Die ersten beiden in diesem Jahrtausend waren 2004 und 2012 und auf die nächste müssen wir bis zum Jahr 2117 warten.

Venustransite, auch Venuspassagen genannt, waren und sind für die Astronomie von besonderer Bedeutung. Unter anderem führte die Bestimmung der Parallaxe — die Unterschiede der Position der Venus auf der Sonnenscheibe durch Beobachtung von verschiedenen Standorten auf der Erde — zur sehr genauen Bestimmung des Sonne-Erde-Abstandes. Nach der Idee des Astronomen Edmond Halley, die Parallaxe durch Zeitmessung zu ermitteln, nahmen von der Venustransite am 6.Juni 1761 – neunzehn Jahre nach seinem Tod – weltweit an die zweihundert Astronomen die entsprechenden Daten auf.

In diesem Jahrhundert wurden die Venustransite zu einem medialen Großereignis, von Millionen Menschen direkt oder via TV und Internet bestaunt — und das Star Sounds Orchestra reflektierte musikalisch die astronomischen Daten.

Am 8. Juni 2004, von 7h20 bis 13h25, spielte — mit Blick auf die Venustransite — das SSO im Rahmen des Sonnenklang-Festivals im Schlosspark Wetzlas in Österreich. Grundton und Tempo dieses Konzertes waren höhere Oktaven synodischer Venusperioden: ein F mit 171 Hertz bei 80 Schlägen pro Minute. Die darauf aufbauende Tonleiter wurde aus der Konstellation aller Planeten abgeleitet. Vertonungsdaten und Konzertfotos sind auf folgender Webseite archiviert:
www.planetware.de/aktuell/archiv/2004/venustransit04.html

Mythologisch bedeuten diese astromusikalischen Reflektionen einen mit Sonnenenergie geladenen, lebhaften Liebestanz der Venus, die innerhalb von acht Jahren eine fünfblättrige Lotus-Choreographie in den Himmel tanzt.

Am 6. Juni 2012, also genau acht Jahre später, nachdem die Venus erneut einen kompletten Blütentanz aufs Sternenparkett gelegt hatte, folgte die zweite Venuspassage. Das Star Sounds Orchestra und Gastmusiker zelebrierten dazu erneut eine interaktive Inszenierung, mit Aspekten der Kunst und der Liebe im Blickpunkt, diesmal im Rahmen der Klangtage Marl in Deutschland.

Bei Planetware Records ist nun ein Live-Album über diese kosmischen Konzerte erschienen: “Venus Transit” von Star Sounds Orchestra. Die Musik-CD mit vier langen Tracks im Ambient- und Downbeat-Stil ist jetzt im Planetware-eShop erhältlich. Ab Mitte Mai gibt es die Downloads bei iTunes, Amazon und vielen anderen Shop.


Direktlink zu Youtube

Quellenhinweise zu Venustransiten:

“Der himmlische Tanz von Sonne und Venus aus irdischer Sicht – Grundlagen zur Vertonung der Venuserscheinungen im Allgemeinen und der Venuspassagen im Besonderem” 
PDF von Hans Cousto über die Rhythmen der Venus, ihre siderischen und synodischen Umläufe, Oktavierung in den Hör- und Sichtbereich und ausführlichen Stimmdatenblättern.
www.planetware.de/download/cousto/Venuspassage.pdf

Deutsche Webseiten:
http://de.wikipedia.org/wiki/Venustransit
http://www.venus-transit.de/index1.html
http://eclipse.astronomie.info/transit/venus/

Englische Webseiten:
http://en.wikipedia.org/wiki/Transit_of_Venus 
http://en.wikipedia.org/wiki/Transit_of_Venus_(disambiguation) 
http://royalsociety.org/exhibitions/transit-venus/1639/ (…..) 
http://eclipse.gsfc.nasa.gov/transit/transit.html 

 

Planetware auf Youtube

Alle Videos im Youtube-Kanal von Planetware haben einen Bezug zur Kosmischen Oktave, die eine Formel ist zur Verknüpfung von planetaren Zyklen, Rhythmen, Tönen, Farben, molekularen- und anderen Schwingungen.

Natürlich betrifft dies alle bei Planetware Records erschienenen Videos, wie das von Tom Sonnentrommler  oder das Video “Cassinidrive” vom Cosmic Octave Orchestra.

In weiteren Playlists sind verschiedene Videos zusammengefasst: Mit den planetaren und molekularen Stimmungen befasst sich besonders intensiv das Star Sounds Orchestra mit den beiden Musiker Steve Schroyder und Jens Zygar, sowie das Akasha Project in Person von Barnim Schultze.

Vorträge zum Thema gibt es von Hans Cousto und vom Akasha Project.

Die mit Abstand am häufigsten verwendete Stimmung ist die des Erden-Sonnenumlaufs, auch Jahreston genannt.  Einiges davon bietet die Playlist Earth Year AUM 136.10 Hz.

Darüber hinaus stehen auch alle bei den Favoriten aufgeführten Videos im Einklang mit der Kosmischen Oktave.

Hier der kurze Trailer zum Planetware Youtube-Kanal. Wer dort auf dem Laufenden bleiben will, klickt auf der Kanalseite einfach auf “Abonnieren“.

 

Star Sounds Orchestra 2013

1989 trafen sich die beiden Musiker Steve Schroyder und Jens Zygar bei einem Workshop mit Hans Cousto zum Thema “Kosmische Oktave“. Nachdem dann auf Anregung Jens Zygars die Gongschmiede PAISTE mit der Herstellung der Planet Gongs begann und den Perkussionisten mit einem kompletten Gongset ausstattete, gründeten die beiden das
Star Sounds Orchestra
. Zwei Jahre später erschien ihr Trend setzendes Debütalbum “Planets”.

Von Anfang an aber spielt das SSO ihre Musik am liebsten live. Der archaische Naturklang der Planetengongs, kombiniert mit Steve Schroyder’s präzisen elektronischen Sounddesign, bildet dabei einen einzigartigen Klangkörper. Ob das Duo nun ein sphärisch meditatives Ambiente gestaltet oder den Dancefloor mit neopsychedelischen Rhythmen voran treibt, immer wieder vermittelt die Stimmung ihrer Konzerte ein Gefühl des Miteinanders und des Eins-Seins mit unserer planetaren Gegenwart.

Und so findet ihre nun knapp 25-jährige Welt-Tournee auch 2013 ihre Fortsetzung.
Hier die bisher feststehenden Termine:

Sa. 27. April 2013 Kurhaus Wiesbaden Klangtage Wiesbaden
Sa. 04. Mai 2013 Villa Leon, Nürnberg Klangtage Nürnberg
Fr. 10. Mai 2013 Theaterfarbrik München Hallucination Generation
Sa. 11. Mai 2013 Klangheilzentrum München Klangtage München
Fr. 24. Mai 2013 Open Air Lübz Psychedelic Experience
Fr. 19. Juli 2013 Open Air Stölln Antaris Festival
Fr. 02. August 2013 Open Air bei Wiener Neustadt, Österr. Flow Festival
Di. 06. August 2013 Open Air, Ungarn, OZORA Festival
Mi. 14. August 2013 Open Air, Portugal Freedom Festival
Sa. 12. Oktober 2013 Kurhaus Oy-Mittelberg:
SSO KONZERT ABGESAGT
Klangtage Allgäu

♥ Star Sounds Orchestra feat. Irina Mikhailova