Artikel in LACHESIS über Phonophorese

Während Chinesen schon ab ihrer Kindheit akupunktiert werden, kann für westliche, nicht an die Nadeltechnik gewöhnte Menschen die Stimmgabel-Tonpunktur (Phonophorese) eine gute non-invasive Alternative sein.
Im Artikel “Mit dem Klang wieder in Einklang kommen“, der in der 42. Ausgabe der Fachzeitschrift des Berufsverbandes für Heilpraktikerinnen LACHESIS e.V. erschienen ist, schreibt die Autorin und Heilpraktikerin Heike Brunner über Phonophorese,Traditionelle Chinesische Medizin und Kinesiologie.

Nach einer kurzen Geschichte der Punktur mit planetaren Stimmtönen, die der Musikforscher Hans Cousto Ende der 1970er-Jahre ermittelt hatte, folgt eine einführende Beschreibung der Methode. Besonders interessant sind dann zwei Fallbeispiele über Behandlungen von Patientinnen mit einem traumatischen Erlebnis und einem ungelösten Konflikt. Von diesen Erfahrungen aus ihrer Praxis führt Frau Brunner  die Symptome, die Diagnose, die Therapie, eine Erklärung und das Feedback der Betroffenen auf.

Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis von LACHESIS Nr. 42:
www.lachesis.de/ausgaben.html#42