Schumann-Resonanz-Musik

Das Label Klangwirkstoff Records hat sich einer Musik verschrieben, die mit unserer makro- und mikrokosmischen Natur harmoniert.  Für den produktiven Ambientmusiker Michael Brückner, der sich seit mehr als 20 Jahren mit der Wirkung unterschiedlicher Stimmungen beschäftigt, war es daher naheliegend, sein erstes durchgehend kosmisch gestimmtes Album „Naura“ bei Klangwirkstoff zu veröffentlichen.

„Naura“ ist auf die Schumann-Resonanz gestimmt. Schumann-Frequenzen sind durch Blitze angeregte elektromagnetische Wellen entlang des Erdumfangs. Die schlecht leitfähige Erdoberfläche (größtenteils Salzwasser) und die gut leitfähige Ionosphäre darüber begrenzen einen Hohlraumresonator, aus dessen Abmessungen sich mögliche Resonanzfrequenzen berechnen lassen. Wellen, die sich nach einer Erdumrundung wieder in der gleichen Phase befinden (oder der Erdumfang ist ein ganzzahlig Vielfaches der Wellenlänge), werden verstärkt, andere löschen sich aus. Dadurch ergibt sich eine tiefste Resonanzfrequenz von durchschnittlich 7,83 Hz (siehe Wikipedia ; eine schöne Animation der Schumann-Resonanz ist hier zu sehen).

Der Tiefbass der Musik des Albums “Naura” erklingt mit 62,64 Hz drei Oktaven über der Schumann-Resonanz (bzw. zwei Oktaven unter dem Ton der Schumann-Stimmgabel 250,64 Hz). Michael Brückner hat zudem Hemi-Sync-Impulse für die Synchronisation der beiden Gehirnhälften hergestellt, indem er jeweils den linken und rechten Stereokanal um die Hälfte von 7,83 Hz nach oben und unten verstimmt hat, so das zwischen den Ohren 7,83 Pulsationen pro Sekunde entstehen — am deutlichsten zu hören am Anfang von Track 4 “Rauka – Disciplined Mix’.

Das ganze Album “Naura” erklingt in dem von Michael Brückner gewohnt exzellenten Ambient-Stil. Die vier Tracks sind (auch einzeln) per Download im Shop von Klangwirkstoff Records erhältlich. Der Track “Rauka” ist zudem auf der 2CD-Compilation Active Agent of Sound II erschienen.

Hier ein Promo-Mix des Albums:


Direktlink

 

PAISTE authorized Gong Center


Ich war dabei, als Hans Cousto in der Münchner Hippiekommune Riedlstraße am 2. Oktober 1978 die geniale Idee hatte, die Rotations- und Umlaufsperioden der Erde, des Mondes und der Planeten in den Tonbereich zu transponieren. Um die mit dem Gesetz der Kosmischen Oktave berechneten Tonfrequenzen zu hören, ließen wir uns Stimmgabeln anfertigen.

Peter Leopold, damals Schlagzeuger der Rockband Amon Düll, war der erste Stimmgabel-Kunde. Einen Satz Stimmgabeln mit Planetentönen überreichte er im Dezember 1980 an Robert Paiste. Gegen Ende der 80er entwickelte die Firma PAISTE, eine der weltführenden Hersteller für Gongs und Schlagzeug-Becken, gemeinsam mit dem Perkussionisten und Gongspieler Jens Zygar, die Serie der Planet Gongs.

1990 startete ich die Firma Planetware, mit der ich mich exklusiv der Kosmischen Oktave widme. Dem Informationspool von Planetware liegt die Fachliteratur von Hans Cousto zugrunde und für praktischen Anwendungen bietet der Planetware-eShop entsprechend gestimmte Instrumente an. Neben den planetaren Stimmgabeln sind dies in besonderer Weise die Planet Gongs von PAISTE.

Die älteste Gongversion, welche die Familie Paiste seit Generationen schmiedet, sind die Symphonic Gongs. Deren Bauweise war die Basis für die Entwicklung der Planet Gongs, die bei gleich breiter Klangfülle jeweils ihren exakt definierten, planetaren Grundton haben.

Im Herbst dieses Jahres wurde Planetware als PAISTE Gong Center autorisiert. Die Symphonic Gongs, Brilliant Gongs, Sound Creation Gongs und Accent Gongs von PAISTE bieten Klänge mit ganz eigenen Charakteristikas ohne hervortretende Grundtöne an und ergänzen attraktiv das Klangspektrum der Planet Gongs mit ihren frequenzgenauen Planetentönen.

Fritz Dobretzberger

GONG
Nicht mehr für Ohren…:Klang,
der, wie ein tieferes Ohr,
uns, scheinbar Hörende, hört.
Umkehr der Räume. Entwurf
innerer Welten im Frein…,
Tempel vor ihrer Geburt,
Lösung, gesättigt mit schwer
löslichen Göttern…:Gong!

Summe des Schweigenden, das
sich zu sich selber bekennt,
brausende Einkehr in sich
dessen, das an sich verstummt,
Dauer, aus Ablauf gepreßt,
um-gegossener Stern…Gong!

Du, die man niemals vergißt,
die sich gebar im Verlust,
nichtmehr begriffenes Fest,
Wein an unsichtbarem Mund,
Sturm in der Säule, die trägt,
Wanderers Sturz in den Weg,
unser, an Alles, Verrat…Gong!

Rainer Maria Rilke
aus: Die Gedichte 1922 bis 1926
 (Muzot, November 1925)